2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn sie hier klicken, wird das Facebook Plug-In geladen und sie können ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen.

Alt werden JA, alt fühlen NEIN!

Im Süden Japans liegt die Insel Okinawa, die auch die „Insel der Hundertjährigen“ genannt wird, weil dort besonders viele Menschen das magische Alter von 100 Jahren erreichen und dabei noch gesund und glücklich sind. Wie die Bewohner Okinawas das machen? Wissenschaftler erforschten das Phänomen und fanden fünf Faktoren heraus, die entscheidend für ein langes und glückliches Leben sind. Und auf alle fünf Faktoren haben wir direkten Einfluss: Nur 30% des Alterungsprozesses sind nämlich genetisch bedingt, die restlichen 70% haben wir selbst in der Hand.

alt-werden-ja-21-07-fb

Worauf warten Sie also noch? Nehmen Sie sich die Bewohner Okinawas zum Vorbild – und eifern Sie deren 5 Lebensweisheiten nach:

 

 

Aktiv sein

Ein bewegungsreicher Lebens-stil ist nachweislich entscheidend für körperliche und psychische Gesundheit sowie für Zufriedenheit und Wohlbefinden. Um von den Vorteilen eines aktiven Lebensstils zu profitieren, setzen Sie am besten drei Schwerpunkte:

  • Krafttraining stärkt den Körper in seinem Aufbau (Muskeln, Skelett, Bänder, Gelenke und Sehnen).
  • Ausdauertraining wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem, die Gefäße, die Durchblutung und das Körpergewicht aus.
  • Koordinations- und Muskellängentraining halten den Körper beweglich, reaktionsfähig und geschmeidig, was das Verletzungsrisiko minimiert

Gesund essen

Ernährung hat einen starken Einfluss auf Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden. Je gesünder und ausgewogener Sie sich ernähren, desto eher vermeiden Sie Übergewicht, welches verantwortlich für zahlreiche Herz- und Gefäßerkrankungen sein kann und Ihre Gelenke strapaziert. Auf der anderen Seite hat die Wahl der richtigen Lebensmittel auch Auswirkungen auf Ihre psychische Gesundheit: Zu viel Zucker, Fett, Fertigprodukte und Fast Food begünstigen nachweislich die Entwicklung von Depressionen und Konzentrationsschwäche. Wählen Sie also bevorzugt frische und unbehandelte Lebensmittel. Ein weiterer Tipp: Vermeiden Sie es, sich zu „überessen“. Hören Sie auf zu essen, wenn Sie sich angenehm gesättigt, aber noch nicht vollgestopft fühlen.

Stress abbauen

Anhaltender Stress ist Gift für Ihren Körper und kann zu Depressionen, Magengeschwüren und zahlreichen anderen psychosomatischen Erkrankungen führen. Deshalb ist ein gelungenes Stressmanagement unentbehrlich für ein langes Leben. Finden Sie Wege, wie Sie Stress abbauen können, beispielsweise durch Ausdauersport, Meditation, Yoga oder ausgleichende Hobbys. Wichtig ist, dass Sie die durch Stress bedingte Anspannung auflösen und damit die schädliche Ausschüttung der Stresshormone Adrenalin und Cortisol stoppen. Wird der Stress nicht abgebaut, kommt es zu einem regelrechten Energiestau, der auf Dauer körperlich und geistig krank machen kann.

Auszeit nehmen

Erholsamer Schlaf ist ebenfalls wichtiger Bestandteil eines langen Lebens. Nicht nur, dass Schlafmangel eine Vielzahl von körperlichen Erkrankungen fördert (Diabetes, Bluthochdruck u.a.), auch Ihr Kopf braucht diese nächtlichen Auszeiten, um das am Tag Erlebte zu verarbeiten. Gönnen Sie sich aber auch im Tagesverlauf immer wieder kurze Pausen, um Kraft und Energie zu tanken. Ihr Körper benötigt diese Regenerationsmöglichkeiten zwischen den zahlreichen Verpflichtungen des Alltags, damit Sie langfristig leistungsstark bleiben können. Investieren Sie also in erholsamen Schlaf und regelmäßige Auszeiten.

Leben genießen

Lebensfreude und Genuss sollten Sie in ihrer Wirkung nicht unterschätzen. Gerade der Kontakt und Austausch mit anderen Menschen, die uns wichtig sind, hat einen positiven Effekt auf unser Wohlbefinden und aktiviert unser Gehirn. Das Gefühl der Freude schüttet zahlreiche Glückshormone in uns aus, die Stress bekämpfen und das Immunsystem stärken. Nehmen Sie sich also bewusst Zeit für Familie, Freunde und Dinge, die Sie gerne tun. Das fühlt sich nicht nur gut an, sondern tut Ihnen auch gut – Ihrem Körper und Ihrem Kopf.